Die private Grund- und Mittelschule »Lern mit mir« im Universellen Leben ist eine staatlich anerkannte Weltanschauungsschule, die seit vielen Jahren durch beste Abschlüsse, Auszeichnungen bei Wettbewerben und vor allem durch selbstbewusste, aufgeweckte Schülerinnen und Schüler von sich reden macht.

Seit 1991 wird hier erfolgreich ein Ganztagsschulmodell praktiziert mit integrativem Ansatz für alle Begabungsrichtungen: von der 1. Klasse bis zum Mittleren Schulabschluss, der den Weg an weiterführende Schulen bis zum Abitur oder in die Berufsausbildung eröffnet.

Das bayerische Kultusministerium hat der Privatschule im Jahr 2006 die staatliche Anerkennung verliehen, wodurch unsere Schule staatlichen Schulen gleichgestellt ist.

Das Erziehungskonzept

Immer mehr Eltern wünschen sich, dass in der Erziehung und Führung ihrer Kinder ethisch-moralische Werte vermittelt werden, die ihnen eine gute Basis für ihren Start ins Leben geben.

Als staatlich anerkannte Weltanschauungsschule vermittelt die Privatschule »Lern mit mir« den in den bayerischen Lehrplänen vorgesehenen Unterrichtsstoff. In weltanschaulicher Hinsicht basiert die Privatschule auf dem Konzept der Sophia-Schulen »Lern mit mir für das Universale Leben«. Die Universale Einheit allen Seins, so wie sie in den Zehn Geboten Gottes durch Mose und in der Bergpredigt des Jesus, des Christus, gelehrt wird, bildet die Grundlage des Erziehungskonzeptes.

Es führt in die Freiheit und Eigenverantwortlichkeit des Heranwachsenden und hilft ihm bei seinen Entwicklungsschritten hin zu einem bewussten ethisch-moralisch wertvollen Menschen.

In einer familiären Atmosphäre, in der sich jeder wohlfühlt, kann man gut miteinander lernen Das Erleben von Natur und der Umgang mit Tieren führt zur Achtung vor der Schöpfung  

Die Erziehung führt die Kinder und Jugendlichen dahin, dass sie im Leben »ihre Frau« und »ihren Mann« stehen können und in geradliniger Art und Weise

Orientierung an ethisch-moralischen Werten

Schulmotto - und damit die Leitlinie für das Zusammenleben - ist die »Goldene Regel«, die lautet: »Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu!«. Diese Lebensregel gab uns bereits Jesus von Nazareth vor 2000 Jahren in Seiner Bergpredigt, wo es heißt: »Was du willst, dass dir andere tun sollen, das tue du ihnen zuerst«.

Zu den Zielen der Schulgemeinschaft gehören daher:

- Wir achten und schätzen alle Mitmenschen, denn sie sind Kinder Gottes wie wir.
- Wir begegnen allen Menschen offen und freundlich.
- Wir helfen einander beim Lernen.
- Wir sind geradlinig, offen und ehrlich. Auftauchende Konflikte lösen wir im Gespräch
miteinander.
- Wir achten die Tiere und die Natur und pflegen gemeinsam auch die Pflanzen im Schulhaus und im Schulgarten.
- Mit Einrichtungsgegenständen und Unterrichtsmaterial gehen wir sorgsam um.
- Wir übernehmen Verantwortung, damit wir auch später im Leben bestehen und in geradliniger Art und Weise für die Familie und für die Gesellschaft da sind.
- Wir üben soziale Verhaltensweisen und Tugenden ein wie z.B. Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, Tischsitten, Ordnung halten, Gemeinschaftssinn.
- So erlangen wir Anstand und Benehmen, Ethik, Moral und Stil.